Vorsorgeuntersuchung beim alten Hund

Vorsorge beim alten Hund

Vorsorgeuntersuchung beim Hunde Senior

In diesen Zeitfenstern solltest du deinen Hund vom Tierarzt vorsorglich untersuchen lassen

  • Bis zum 5./6. Lebensjahr bei großen Rassen, bei mittelgroßen und kleineren Rassen bis zum 7./8. Lebensjahr eine jährliche Untersuchung,
  • ab diesem Zeitpunkt eine halbjährliche medizinische Kontrolle,
  • bei Auftreten einer akuten Erkrankung sofort den Tierarzt aufsuchen
  • bei chronischen Erkrankungen, die bereits erfolgreich behandelt wurden, vierteljährliche Kontrolluntersuchungen durchführen lassen

Bei diesen Anzeichen / Symptomen solltest du einen Tierarzt aufsuchen

Ältere Hunde können unter diversen Beschwerden leiden, von denen einige harmlos sind, andere aber lebensbedrohlich sein können.
Beim Auftreten der folgenden Symptome solltest du deinen Hund zum Tierarzt bringen:

  • Bei allem, was von dem bisherigen Verhalten oder Aussehen des Hundes gravierend abweicht und sein Wohlbefinden erheblich zu stören scheint
  • bei trächtigen oder sehr alten Hunden sollte man schon bei geringeren aber deutlichen Veränderungen den Tierarzt um Rat fragen.
  • bei Haut- und Fell Veränderungen
  • bei auffälligen Gewichtsveränderungen
  • bei starkem Mundgeruch
  • bei länger anhaltendem Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung
  • bei Interesselosigkeit oder Benommenheit
  • bei Kurzatmigkeit, verstärktem, nicht der Tätigkeit oder der Temperatur entsprechendem Hecheln, Atemnot (Sie kann ein Anzeichen für Herzbeschwerden sein.)
  • bei starkem Husten, vor allem nach Anstrengung
  • beim Auftreten von Lahmheiten
  • Wenn du einen Knoten fühlst. Jede ungewöhnliche Veränderung der Haut kann ein Anzeichen von Krebs sein.
    Achte besonders auf Veränderungen im Maul, weil Tumore dort besonders gefährlich sind.
    Andere Warnzeichen sind ein übler Geruch, ungewöhnliche Absonderungen oder Blutungen.
  • Appetitlosigkeit. Sie tritt nicht nur bei Nierenversagen auf, sondern auch bei anderen schweren Erkrankungen.
  • Gewichtsverlust. Wenn dein Hund plötzlich dünner wird, musst du den Tierarzt herausfinden lassen, woran es liegt.
  • Gesteigerter Durst. Wenn dein Hund plötzlich mehr trinkt und häufiger uriniert, kann er nierenkrank sein oder unter Diabetes leiden.

Wusstest du schon, dass die jährliche Blutuntersuchung ein wichtiges Mittel bei der Früherkennung ist?

Eine Unterfunktion der Niere kann zum Beispiel nur auf diesem Wege rechtzeitig erkannt werden.

Krankheitssymptome, wie vermehrtes Trinken oder Urinieren stellt man nämlich erst fest, wenn bereits zwei Drittel des Nierengewebes geschädigt sind.
Die Blutuntersuchung lässt Veränderungen frühzeitig erkennen und man kann diesen durch
Medikamente sowie den Einsatz einer speziellen Diät wirksam gegensteuern!

 Das könnte dich auch interessieren:

Die hier aufgezeigten Informationen sollen dir das Leben mit einem Hunde Senior erleichtern, erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzen nicht den Besuch bei einem Tierarzt

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen