Hund einschläfern

Abschied vom Hund

Hund einschläfern – richtig oder falsch?

Ein Ratgeber für Hundehalter in dieser schweren Zeit

Abschied von unseren geliebten Hund zu nehmen, ist eines der schwierigsten Dinge, die wir tun müssen.

Mann mit altem Hund

Der Tod eines geliebten Hundes ist eine unglaublich traurige Zeit für die Besitzer.

Egal, ob ein Hund zu Hause auf natürliche Weise stirbt oder beim Tierarzt eingeschläfert werden muß, es ist immer eine stressige und traurige Zeit.

Du kannst dich jedoch auf den Abschied vorbereiten.

Abschied vom Hund

Ich habe eine Liste von Dingen zusammengestellt, über die du nachdenken und nach denen du suchen solltest, wenn du dich bald von deinem Hund verabschieden musst.

Wenn du rechtzeitig darüber Nachdenkst, welche Vorbereitungen für den Abschied notwendig sind, kannst du die bestmögliche Entscheidungen in einer schwierigen Zeit für dich und deinen Hund treffen.

Ich hoffe, ich kann dich mit meiner Seite ein bisschen in deiner schweren Zeit unterstützen

Ratgeber für Hundehalter

Hund einschläfern

Einschläfern – richtig oder falsch

… jetzt hier informieren

Die Bestattung

Bestattung deines HundesDie Bestattung deines Hundes – diese Möglichkeiten hast du!

… jetzt hier informieren

Die Trauer

Die Trauer um seinen HundDer Trauerprozess

… jetzt hier informieren

Bücher die dir helfen können

Bücher über den Tod des HundesBücher die dir beim Tod deines Hundes helfen können

… jetzt hier informieren

Einschläfern oder natürlicher Tod?

Denkst du darüber nach, ob dein Hund einen natürlichen Tod haben soll oder ob es besser für Ihn wäre wenn du ihn einschläfern lässt.

Es ist schwierig, die Entscheidung zum Einschläfern zu treffen.
Oft wissen wir nicht, wann die Zeit gekommen ist.

Einschläfern oder nicht, ist eine der schwierigsten Entscheidungen, die man für seinen geliebten Hund treffen muss.
Es ist die Pflicht eines jeden Hundehalters, seinen Hund von einem „LEBENS UNWERTEN LEBEN“ zu erlösen.
Es ist es aber immer sehr schwer und traumatisch für die Person, die die Entscheidung treffen muss.

Es ist der ultimative Liebesdienst, den wir für unser geliebten Hund leisten müssen, wenn dein Hund leidet und es besser für Ihn ist.

Je mehr du dich mit dem Tod deines Hundes auseinandersetzt desto sicherer kannst du eine Entscheidung treffen.

Die meisten Menschen befürchten später, dass sie sich zu früh für die Euthanasie entschieden haben – oder zu spät. 
Oft folgt auf das Einschläfern eine Euthanasie-Reue.
Man hinterfragt sein Entscheidung und hat Schuldgefühle und frägt sich ob man die richtige Entscheidung getroffen hat.

Umso früher und umso intensiver du dich mit dem Tod deines Hundes auseinandersetzt um so sicherer kannst du eine Entscheidung treffen.

Grabstein eines Hundes

Entscheiden wann die Zeit gekommen ist

Die Entscheidung, wann dein Hund eingeschläfert werden soll, ist so individuell und persönlich wie du und dein Hund.

Das ist eine Entscheidung, die nur du treffen kannst, und es braucht großen persönlichen Mut und Opfer.
Viele Menschen fürchten, dass sie nicht erkennen können, wann die Zeit reif ist.

Sprich mit dem Tierarzt und frag nach seiner Meinung.

Wenn bei deinem Hund eine unheilbare Krankheit diagnostiziert wurde oder er sich dem Ende seines Lebens nähert, sprich mit deinem Tierarzt.

Beim Tierarzt

Viele Menschen leiden später unter Schuldgefühlen, wenn sie die schwere Entscheidung treffen, ihren Hund „einschläfern“ zu lassen.

Sprich mit deinem Tierarzt und lass dir erklären warum er denkt das einschläfern das beste für deinen Hund ist.
Seine Gründe werden dir bei der Entscheidung und dem Trauerprozess helfen.

Es ist gut, Familienmitglieder oder Freunde, die eine enge Bindung mit Ihrem Haustier haben, in den Entscheidungsprozess einzubeziehen.
Dies ist eine Zeit, in der Sie die Unterstützung derer brauchen, die dich und deinen Hund mögen und verstehen.

Niemand kennt deinen Hund besser als du.

Du hast viel Zeit mit ihm verbracht.
Du kannst mit ihm kommunizieren und seine Körpersprache lesen.

Vertraue, was dein Herz dir sagt.

Wie ist die Lebensqualität deines Hundes

alte DoggeViele Hundebesitzer fragen sich, wie ist die Lebensqualität meines Hundes.

Diese Frage ist wichtig damit du wichtige Entscheidungen für dich und deinen Hund treffen kannst.

Lebensqualität

Lebensqualität für alte HundeDie Lebensqualität bei alten Hunden

… jetzt hier informieren

Wie du dich auf den Tod deines Hundes vorbereiten kannst

Mache die verbleibende Zeit mit deinem Hund zu etwas besonderem.

Verwöhne deinen Hund so gut es nur irgendwie geht.

Mache gemeinsame Fotos mit dir und deinem Hund

Eine gute Idee ist es auch einen Pfotenabdruck von deinem Hund als Erinnerung anzufertigen.

Plane rechtzeitig für die letzte Woche oder die letzten Tage des Lebens deines Hundes voraus und mache eine Liste von Dingen, die du tun möchtest.

  • Du könntest ein Bild von dir und deinem Hund heraussuchen das du Ihm auf seinem Weg mitgeben kannst.
  • Erstelle einen Pfotenabdruck von deinem Hund.
  • Vielleicht möchtest du ein Sammelalbum eurer Abenteuer zusammenstellen?
  • Vielleicht möchtest du, dass sich bestimmte Menschen oder andere Tiere sich von deinem Hund verabschieden können?
  • Sprich mit deinem Hund ob es ok ist, wenn du nach seinem Tod wieder einen Hund aufnimmst.

Gib dein Bestes, um eine umfassende Liste zusammenzustellen.

Die Euthanasie beim Hund

Euthanasie beim Hund

Erkundige dich rechtzeitig über den Ablauf der Euthanasie

Sprich mit deinem Tierarzt, um dich über den Ablauf schon rechtzeitig zu informieren.
Wenn du dich für einschläfern entscheidest, bieten viele Tierärzte häusliche Euthanasie an.
Dies ermöglicht deinem Hund, an einem Ort zu sein, den er liebt, und kann dazu beitragen, zusätzlichen Stress durch die Fahrt zum Tierarzt zu vermeiden.
Wenn dein Tierarzt keine häusliche Euthanasie anbietet, geh zu einem anderen Tierarzt.

Warte nicht bis zur letzten Minute, um diese Vorbereitungen zu treffen – auch wenn Du eigentlich keine Euthanasie beabsichtigst.

Du solltest für den Notfall vorbereitet sein.
Außerdem tut es auch dir gut, wenn du dich schon im Vorfeld mit dieser schwierigen Situation auseinandersetzt.

Der Prozess der Euthanasie sollte in zwei Schritten durchgeführt werden.

Der Tieratzt wird ein Beruhigungsmittel verabreichen, das deinen Hund in einen ruhigen, angenehmen Zustand versetzt.
Erst danach erhält dein Hund das tödliche Medikament.

Nach dem der Tod eingetreten ist kann er noch unwillkürliche Bewegungen machen, nach Luft schnappen und / oder urinieren.
Diese Reaktionen bedeuten nicht, dass er noch lebt, sie sind nur Reflexe und völlig normal.

Euthanasie ist schnell und einfach und kann Wochen oder Monate des Leidens und eines schmerzhaften Todes verhindern.

Sollst du bei deinem Hund bleiben, wenn er eingeschläfert wird?

Du solltest deinem Hund diesen letzten Dienst erweisen und in den letzten Sekunden bei Ihm sein.

Hund wird eingeschläfert

Gib ihm diesen letzten Liebesbeweis.

Umarme deinen Hund und halte ihn in deinen Armen.

Das letzte Gesicht zu sein, das dein Hund sieht, wenn er die Welt verlässt sollte deines sein.

Es kann zu Schuldgefühlen kommen, wenn du deinem Hund nicht diesen letzten Dienst erweist und du bei seinem letzten Weg nicht bei ihm bist.

Wenn du mit deinem Hund in den letzten Sekunden seines Lebens zusammen wahrst, weist du, dass er einen friedlichen Tod hatte.

Darf ich jetzt gehen?

Meinst Du, es ist der richtige Moment?

Darf ich mich von den schlimmen Tagen und endlos langen Nächten verabschieden?

Ich bin den Weg meines Lebens gegangen und habe mein bestes getan, ein Beispiel zu geben.

Darf ich also auf die andere Seite treten und meine Seele frei lassen?

Zuerst wollte ich nicht gehen, habe mit allen Kräften gekämpft.
Aber jetzt fühle ich, dass mich etwas ruft zu der Wärme und dem lebendigen Licht.

Ich möchte gehen. Ich möchte wirklich.

Es ist schwer, zu bleiben.

Aber ich verspreche, ich versuche mein bestes, um noch einen Tag zu leben.

So dass Du noch einmal auf mich aufpassen kannst und ich die größte aller Lieben fühlen darf.

Ich weiß, dass Du traurig bist und Du Angst hast, denn ich fühle die Tränen, die mein Fell nass machen.
Ich bin nicht weit weg, ich verspreche es und hoffe, dass Du immer daran denkst: Meine Seele wird Dich begleiten wohin in der Welt Deine Reise Dich auch führen wird.

Danke, danke, dass Du mich geliebt hast Du weißt auch, dass ich Dich liebe, Deshalb ist es so schwer, sich zu verabschieden und dieses Leben an Deiner Seite zu beenden.

Also halte mich noch einmal fest und sage Worte, die ich gerne hören möchte, und weil Du mich tausendmal magst, lässt Du mich heute schon einschlafen.

Von Susan A. Jackson

Die Bestattung deines Hundes

Grab eines Hundes

Du solltest dir auch über die Bestattung deines Hundes Gedanken machen.
Wenn dein Hund eingeschläfert werden musste, kannst du ihn beim Tierarzt lassen.

Viele Hundebesitzer möchten Ihren Hund jedoch begraben oder einäschern lassen.
Hierfür gibt es spezielle Tierfriedhöfe und Tierkrematorien.

Wenn du die Möglichkeit hast, kannst du deinen Hund auch in deinem Garten begraben.
Du solltest dann aber die jeweiligen Verordnungen deiner Gemeinde beachten.

Möchtest du deinen Hund in seiner Lieblingsdecke vergraben oder in einem Sarg?  Diese Fragen solltest du nach Möglichkeit schon im Vorfeld beantworten.

Nach dem Tod deines Hundes, wirst du trauern wollen und bist froh wenn die Fragen bereits beantwortet sind.

[icon name=“thumbs-o-up“ class=““ unprefixed_class=“fa-1x“] Das könnte dich auch interessieren:

Der Trauerprozess

Trauer um den Hund

Jeder, der ein Hund als geliebten Freund, Begleiter oder Familienmitglied betrachtet, kennt den starken Schmerz, der mit dem Verlust dieses Freundes einhergeht.

Im Folgenden finden du einige Tipps zum Umgang mit dieser Trauer

Während der Jahre, die du mit deinem Hund verbracht hast (auch wenn es nur wenige waren), wurde er zu einem wichtigen und konstanten Teil deines Lebens.

Er war eine Quelle des Trostes und der Kameradschaft, der bedingungslosen Liebe und Akzeptanz, des Spaßes und der Freude.

Sei also nicht überrascht, wenn du dich durch den Verlust einer solchen Beziehung am Boden zerstört fühlst.

Menschen, die die Bindung zwischen Hund und Besitzer nicht verstehen, verstehen deinen Schmerz möglicherweise nicht.

Alles was zählt ist jedoch, wie du dich fühlst.

Lasse nicht zu, dass andere deine Gefühle diktieren:

Sie sind echt und können äußerst schmerzhaft sein.

Aber denke daran, du bist nicht nicht allein.
Tausende Hundehalter mussten die gleichen Gefühle durchmachen.
Auch du wirst es schaffen!

Trauerbewältigung – die Zeit nach dem Tod deines Hundes

Der Trauerprozess beginnt meist schon lange vor dem Tod des Hundes.

Der Trauerprozess kann schon beginnen, wenn du merkst, dass dein Hund zunehmend älter wird oder aber wenn du vom Tierarzt erfährst, dass dein Hund nicht mehr lange zu leben hat.

Die Trauer, die man empfindet, wenn man seinen Hund verliert, überrascht manche.

Es kann sogar schlimmer sein wenn der Hund stirbt, als wenn einen Freund oder ein Familienmitglied stirbt.
Das ist so, weil unsere Hunde uns bedingungslose Liebe geben.
Sie lieben uns, egal was wir tun – Ohne Bedingungen.

Nimm dir Zeit für deine Trauer

Wenn es möglich ist, nimm dir ein paar Tage frei um zu trauern.
Es ist ganz normal, das du deinen Hund so sehr vermisst.
Jeder trauert anders.
Lass deine Trauer zu und unterdrücke Sie nicht.

Wie lange dauert die Trauer um einen Hund?

Es wird so lange dauern, wie es dauert.
Es gibt keine einfache Formel, wie man über den Verlust eines Hundes hinwegkommt, oder ein festgelegtes Zeitlimit für die Trauer um einen Hund.

Aufgrund der besonderen Beziehung, die viele von uns zu ihren vierbeinigen Freunden haben, kann der Verlust eines Hundes oft genauso schlimm sein sein wie der Verlust eines menschlichen Familienmitglieds.

Die Trauer um einen Hund kann Wochen oder sogar Monate dauern.

Aber die Trauer wird irgendwann vergehen.

Dein Hund wird jedoch immer bei dir in deinem Herzen sein, so deine Liebe zu ihm bleiben wird.

Was hilft bei der Trauer?

Mach etwas zum Gedenken an deinen Hund

Etwas in Erinnerung an deinen Hund zu tun, ist eine Möglichkeit, mit der Traurigkeit zu recht zukommen.

Einen Rosenbusch oder einen Baum zu pflanzen, einen Blog oder eine Website zu erstellen, die eure Geschichte erzählt oder eine Gedenktafel im Garten.

Die Phasen der Trauer nach dem Verlust eines Hundes

Jeder erlebt Trauer anders, aber es wird jetzt mehr akzeptiert, dass der Verlust und die Traurigkeit, die jemand beim Tod seines Hundes empfindet, mit dem Verlust eines Menschen identisch sind.

Unterschiedliche Menschen erleben Trauer auf unterschiedliche Weise.
Neben deiner Trauer und deinem Verlust kannst du die folgenden Phasen der Trauer erleben.

Die Phase der Schuld

Viele Hundehalter fühlen sich schuldig, nachdem ihr Hund gestorben ist.

Schuldgefühle können auftreten, wenn du dich für den Tod deines Hundes verantwortlich fühlst.
Das Syndrom „Wenn ich nur vorsichtiger gewesen wäre“.

„Hätte ich es früher tun sollen?“ „Könnte ich früher bemerkt haben, dass etwas nicht stimmt?“ und vielleicht die schlimmste von allen „Habe ich die richtige Entscheidung getroffen?“

Wir erinnern uns an die Zeiten, in denen wir zu beschäftigt waren, um mit dem Hund zu spielen.
An die Zeit, als der Fernseher wichtiger war als der Hund.
Daran das wir nur widerwillig mit ihm Gassi gegangen sind.

Es ist sinnlos und oft falsch, sich mit Schuldgefühlen für den Unfall oder die Krankheit zu belasten, die das Leben deines Hundes gefordert haben, und macht es nur schwieriger, die Trauer zu lösen.

Sie fühlen sich schuldig und denken nicht an die Liebe und Fürsorge, die sie ihrem Hund geschenkt haben.

Dies gilt insbesondere dann, wenn du die herzzerreißende Entscheidung treffen mussten, ihn einschläfern zu lassen.

Es ist wichtig zu wissen, dass dies ein natürliches Gefühl im Trauerprozess ist, nachdem man einen Hund verloren hat.

Die Phase der Leugnung

Dies bedeutet nicht, dass du nicht verstehst, dass dein Hund gestorben ist.
Es ist eher wie Taubheit, Schock und Unglaube, dass der Hund nicht mehr da ist.
Verleugnung ist ein Weg in unserem Gehirn, um uns vor dem vollen Schock und der Leere zu schützen, die durch den Tod eines Hundes entstehen, während wir lernen, uns anzupassen.

Ablehnung macht es schwierig zu akzeptieren, dass dein wirklich weg ist.
Es ist schwer vorstellbar, dass dein Hund dich nicht begrüßt, wenn du nach Hause kommt, oder das er morgens nicht mehr vor deinem Bett liegt.

Die Phase der Wut

Wut kann auf die Krankheit gerichtet sein, die deinen Hund getötet hat, den Fahrer des rasenden Autos, den Tierarzt, der sein Leben „nicht gerettet“ hat.

Manchmal ist es gerechtfertigt, aber wenn es bis zum Äußersten getrieben wird, lenkt es Sie von der wichtigen Aufgabe ab, deine Trauer zu bewältigen.

Wut folgt normalerweise dem anfänglichen Schock und ist in der Tat eine hilfreiche Emotion, da es zeigt, dass die Trauerbewältigung in Gang gekommen ist.

Familie und Freunde, die denken, dass die Trauer nach einer Woche vorbei ist, machen dich noch wütender, da es den Anschein hat, als würden deine Gefühle und Emotionen nicht ernst genommen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Wut, obwohl sie möglicherweise keinen Sinn ergibt, eine notwendige Emotion ist, damit du die Trauer verarbeiten kannst

Die Phase des Verhandelns

Diese Phase geht oft mit der Schuld einher, die wir beim Verlust unseres Hundes empfinden.
Wir bombardieren uns mit Fragen: „Was wäre wenn?“ „Wenn ich das nur getan hätte oder nicht?“

Ich wünschte, wir könnten die Zeit zurückdrehen und die Dinge, die wir getan oder Entscheidungen getroffen haben, umkehren.
Dies ist ein wesentlicher Teil des Trauerprozesses.

Typische Gedanken in dieser Phase sind:

„Was wäre, wenn ich bemerkt hätte, dass mein Hund früher krank war?“
„Wenn ich nur mit meinem Hund zusammen gewesen wäre, wäre es vielleicht nicht passiert.“
„Hätte ich einen anderen Tierarzt sehen und eine zweite Meinung haben sollen?“
„Ich würde alles tun, um meinen Hund noch einmal zu sehen“
„Bitte, lass das nur ein Albtraum sein“
„Wenn ich nur meinen Hund früher zum Tierarzt gebracht hätte“

Die Phase der Depression

Depressionen sind eine natürliche Folge von Trauer, können dich jedoch machtlos machen um mit deinen Gefühlen umzugehen.

Extreme Depressionen nehmen dir Motivation und Energie und lassen dich über deine Trauer nachdenken.

Depressionen sind ein natürliches Gefühl, wenn du einen Verlust erleidest, und es fällt dir möglicherweise schwer, morgens aufzustehen.

Man möchte sich von Freunden und Familienmitgliedern zurückzuziehen, die nicht verstehen wie sehr du trauerst und ständig versuchen dich aufzuheitern.

Das Beste, was du tun kannst ist deine Trauerzu akzeptieren, ohne zu versuchen, sie zu verbessern.

Jemand, der auf deine Gedanken und Gefühle hört, kann eine enorme Hilfe sein.

Versuchen vielleicht deine Gefühle in ein Tagebuch zu schreiben.

Fqacebook Gruppen oder Hundeforen in denen du dich mit anderen Hundebesitzern austauschen kannst, die dich verstehen und sich in derselben Position befinden, sind eine gute Möglichkeit, mit der Leere umzugehen, die du fühlst.

Die Phase der Annahme

Diese Phase bedeutet nicht, dass du die Trauer überwunden hast, sondern dass du akzeptiert hast, dass dein Hund nicht mehr Teil deines Lebens ist.
Vielleicht denkst du mit einem zärtlichen Lächeln an deinen Hund, anstatt in Tränen auszubrechen.

Es wird einfacher sein, Fotos mit deinem Hund anzusehen, und du wirst wieder mehr gute als schlechte Tage erleben.

Es gibt keine festgelegte Zeitspanne, in der du dich besser fühlen solltest.

Setze dich also nicht unter Druck.

Werden meine anderen Hunde trauern?

Mit ziemlicher Sicherheit ja.
Genau wie Menschen sind keine 2 Hunde gleich und gehen unterschiedlich mit Situationen um.

Wir müssen uns nur wahre Geschichten wie Hachiko ansehen, um zu erkennen, dass Hunde zu einer tiefen emotionalen Bindung fähig sind, und es gibt viele weitere ähnliche Geschichten, die bestätigen, dass Hunde Trauer empfinden.

Hunde können auf den Tod eines Hundes mit körperlichen Anzeichen von Traurigkeit reagieren, ihr Futter verweigern oder depressiv wirken. Manche Hunde können sich negativ verhalten undmanche zeigen möglicherweise überhaupt keine Anzeichen und Trauern nur innerlich.

Es ist wichtig, dass du die normale Routine für deinen Hund beibehältst.

Sei geduldig mit ihnen und tröstet euch gegenseitig.

Wie man Kindern hilft, mit dem Verlust eines Hundes umzugehen

Kind trauert um seinen Hund

Der Verlust eines Hundes ist wahrscheinlich eine der ersten Todeserfahrungen eines Kindes.

Viele Nichthundehalter verstehen nicht, wie verwirrend und verstörend es für Kinder ist wenn ein Hund stirbt.

Wie Kinder auf den Tod des Hundes reagieren, hängt oft von ihrem Alter ab.

Es ist wichtig, den Lehrer zu informieren, da das Kind in der Schule möglicherweise unkonzentriert ist.

Du kannst am besten beurteilen, wie viel du deinem Kind erzählen sollst.
Meistens ist es am besten, ehrlich zu sein.

Sage nicht, dass der Hund weggegangen ist.
Das Kind erwartet sonst, dass der Hund irgendwann zurückkehrt, und es wichtig ist, die Entgültigkeit klar zu machen.

Dies gilt auch für das „Einschlafen“.
Das Kind muss wissen, dass es nicht dasselbe ist wie gewöhnlicher Schlaf.

Sag zu deinem Kind der Hund ist jetzt schmerzfrei und glücklich.
Das verstehen die meisten Kinder.

Viele Leute sprechen von der „Regenbogenbrücke“ als Himmel für Hunde und das kann ein großer Trost für den Verlust eines Hundes für Jung und Alt sein.

Ermutige Kinder vor allem, über ihre Gefühle zu sprechen.
Das hilft auch den Kindern über den Tod des Hundes hinweg zu kommen

Wenn ältere Menschen ihren Hund verlieren

Mann mit seinem alten Hund

Wenn eine ältere Person einen Hund verliert, besonders wenn sie alleine ist, kann dies sehr schlimm sein.

Oft ist ihr Hund der einziger Begleiter und der einzige Grund, morgens aufzustehen.

Der Verlust kann sie stärker treffen als jüngere Menschen, da sie nicht mit Arbeit und Kindern beschäftigt sind und möglicherweise nicht die Unterstützung der Familie haben.
Für einen Rentner ist es wichtig, für sich selbst zu sorgen und zu versuchen, einen neuen Lebenszweck zu finden.

Alternativen zum eigenen Hund

Wenn sich ältere Menschen nicht mehr in der Lage fühlen die Verantwortung für einen neuen Hund zu übernehmen, könnten Sie sich an das Tierheim wenden und dort ihre Hilfe anbieten.

Auch eine Anzeige in der man seine Hilfe als Hundesitter anbietet kann Sinn machen.

Sie können fremde Hunde betreuen die sich über einen Spaziergang und menschliche Zuneigung freuen.

Wenn Sie einen Hund verlieren, bleibt ein Loch in Ihrem Herzen.

Sie warten einfach darauf, dass Ihr Leben neu beginnt.

Der Schmerz ist so tief, dass Sie sich fragen, wie Sie sich jemals von den Schmerzen erholen werden, die Sie jetzt fühlen.

Aber Zeit ist ein Segen und Erinnerungen sind Gold.

Die Jahre, in denen du sie geliebt und gesehen hast, wie sie alt wurde, sind Geschenke, die sie dir zum Schatz überlässt, und dann wirst du sie eines Tages sehen und wieder lieben.

Glenda Gillis

Bücher die dir helfen können dich auf den Tod deines Hundes vorzubereiten

Abschied nehmen – Trauer um ein geliebtes Tier: Ein Begleit- und Praxisbuch
Prime  Preis: € 14,00 Jetzt hier bei ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Bikos letzter Tag
Bikos letzter Tag*
von Klett Kinderbuch
Prime  Preis: € 14,00 Jetzt hier bei ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Auf Wiedersehen, geliebter Freund - Heilende Weisheiten für Menschen, die ein Tier verloren haben
Prime  Preis: € 14,95 Jetzt hier bei ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Was dir mein Herz noch sagen wollte: Hundebotschaften, die die Seele berühren
Prime  Preis: € 6,95 Jetzt hier bei ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Mehr als nur ein Hund: Ein Erinnerungsbuch
Mehr als nur ein Hund: Ein Erinnerungsbuch*
von Gütersloher Verlagshaus
Prime  Preis: € 15,00 Jetzt hier bei ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Ein guter Hund stirbt nie ...: Trost und Begleitung bei Krankheit, Tod und Trauer
Prime  Preis: € 9,80 Jetzt hier bei ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Abschied für länger: Über den Tod unserer Hunde
Prime  Preis: € 16,00 Jetzt hier bei ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Die Regenbogenbrücke

Die Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.

Auf jener Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigen, grünen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort.

Dort gibt es immer was zu fressen und zu trinken,
und es ist warmes, schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen,
die sie auf Erden so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.

Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller. Es hat dich gesehen.

Und wenn du und dein spezieller Freund sich treffen,
nimmst du ihn in deine Arme und hälst ihn fest.
Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
und du schaust endlich glücklich in die Augen deines geliebten Tieres, das solange aus deinem Leben verschwunden war, aber nie aus deinem Herzen.

Dann überschreitet ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und ihr werdet nie wieder getrennt sein…

glückliche Hunde auf einer Wiese

Kannst du dir einen Himmel ohne Hunde vorstellen?

Es gibt einen ganz besonderen Ort, an dem geliebte Hunde nach ihrem Tod gehen.
Es gibt dort Bäume, saftiges Gras und Seen und alles, was Hunde lieben.
Hier können sie ohne Sorgen spielen, fressen und schlafen.
Jetzt gibt es keine Schmerzen mehr.
Die einzige Freude, die ihnen fehlt sind ihre geliebten menschlichen Begleiter.

Alle Gesundheit ist vollständig wiederhergestellt, und alle Verletzungen sind geheilt.
Die Hunde spielen wie Jugendliche miteinander und haben keine Zeit, sich einsam zu fühlen.
Sie vermissen dich und mit der besonderen Weisheit, die Hunde haben, wenn Sie wissen das Sie ihre Menschen wieder sehen.

Ein wunderbarer Tag wird für jeden von ihnen kommen, wenn sie mitten im Spiel plötzlich das Gefühl haben, dass etwas anders ist.
Und all ihre Sinne werden auf dem Höhepunkt der Erregung und des Überschwangs sein.
Sie werden in der Luft herumschnüffeln und glücklich in die Ferne sehen.
Dann werden Sie voller Freude bellen, und mit leuchtenden Augen in vollen Galopp über das grüne Gras rennen.

Ihre sehnsüchtig erwartete Ankunft wurde wahrgenommen, und jetzt gibt es nichts, was Sie beide jemals wieder auseinander halten könnte.
Wenn Sie aufeinander zulaufen, fließen die Tränen vor lauter Glück aus euren Augen.
Dein Hund springt in deine Arme und du umarmst ihn glücklich.
Seine freudigen Küsse sind überall auf deinem Gesicht.
Deine Hände streicheln so liebevoll das geliebte Fell, den Kopf und Hals und Körper, den du so gut kennst.
Du siehst in die liebenden Augen deines Hundes und all diese alten, wunderbaren geteilten Gefühle sind wieder da.

Mit deinem Hund verlässt du diesen speziellen Wartebereich, gehst in den Hauptteil des Himmels und beginnst dort eine neue Existenz.

Wenn du glaubst, dass es einen Himmel für die Menschen gibt, dann müssen unsere Hundes dort sein und auf uns warten.
Der Himmel ist Liebe, und Hunde teilen ihn mit uns.

* Affiliate Link – so kannst du alte-hunde.de unterstützen